/

Zurück

Referent*in (m/w/d) Nothilfe und Stipendien

JOB POINT Nr.: 235818

Reporter ohne Grenzen (RSF) ist eine internationale Nichtregierungsorganisation mit Hauptsitz in Paris. Seit über 25 Jahren ist die deutsche Sektion von Berlin aus aktiv. Reporter ohne Grenzen dokumentiert Verstöße gegen die Presse- und Informationsfreiheit weltweit und alarmiert die Öffentlichkeit, wenn Journalist*innen und deren Mitarbeiter*innen (m/w/d) in Gefahr sind. Die Organisation setzt sich für mehr Sicherheit und besseren Schutz von Medienschaffenden ein und kämpft online wie offline gegen Zensur, gegen den Einsatz sowie den Export von Überwachungstechnik und gegen restriktive Mediengesetze.

Reporter ohne Grenzen e. V. sucht möglichst ab 1. April 2022 eine*n Referent*in (m/w/d) für das Referat Nothilfe und Stipendien.

Mit unserer Nothilfe- und Stipendienarbeit unterstützen wir seit elf Jahren verfolgte Journalist*innen, Fotograf*innen und Blogger*innen, individuell ihrer Notlage entsprechend, in ihren Heimatländern oder im Exil in Deutschland und in anderen Ländern. Unser Ziel ist es, den Journalist*innen so zu helfen, dass sie vor Verfolgung geschützt sind und langfristig ihre journalistische Tätigkeit weiterführen oder wiederaufnehmen können. Außerdem fördern wir Exilmedien. Zum Referat gehören neben der akuten Nothilfearbeit auch verschiedene Stipendienprogramme und das Digital Security Lab. Als eine von zwei Referent*innen übernimmt der oder die neue Referent*in (m/w/d) die operative Kernarbeit im Referat Nothilfe und Stipendien, bearbeitet eigenverantwortlich Einzelfälle und unterstützt die Teamleitung in allen Bereichen des Referats.

Ihre Aufgaben:

•   Fallverantwortung für Nothilfefälle und Stipendiat*innen (m/w/d): Betreuung und erste sozialrechtliche Beratung und Weitervermittlung an betreffende Stellen

•   Korrespondenz und Kommunikation mit Behörden, die für das Thema Integration und Asyl in Deutschland zuständig sind

•   Rechercheaufgaben und administrative Aufgaben zur Unterstützung der Teamleitung Nothilfe und Stipendien

•   Fallverifizierung und Zusammenarbeit mit dem internationalen Sekretariat in Paris

•   Mitarbeit bei der Netzwerkarbeit des Referats

Voraussetzungen

•   Hohe Sensibilität im Umgang für Bedrohungslagen und Traumata, denen Journalist*innen (m/w/d) in Kriegs- und Krisenregionen sowie im Exil ausgesetzt sein können

•   Abgeschlossenes sozialpädagogisches Studium von Vorteil oder eine für diese Stelle qualifizierende Ausbildung bzw. gleichwertige Berufserfahrung

•   Mindestens drei Jahre Berufserfahrung oder Tätigkeiten der Sozialen Arbeit (von Vorteil: mit migrationspolitischem Schwerpunkt und bestehenden lokalen Netzwerken)

•   Erweiterte Kenntnisse zu den rechtlichen Grundlagen und Akteuren in der Asyl- und Migrationspolitik

•   Eigene bzw. familiäre Migrationsgeschichte wünschenswert

•   Erfahrung mit eigenständiger Recherche und effizienter Einarbeitung in komplexe politische Konfliktstellungen

•   Interesse an Journalismus bzw. Kenntnisse der deutschen und internationalen Medienlandschaft

•   Grundverständnis von Öffentlichkeitsarbeit von Vorteil

•   Freundlicher und sicherer Kommunikationsstil in Wort und Schrift – auch in Stresssituationen

•   Sehr gute MS-Office-Fertigkeiten und EDV-Kenntnisse, CMS Kenntnisse von Vorteil (Typo3)

•   Einwandfreie Deutsch- und Englischkenntnisse (in Wort und Schrift) sowie Russischkenntnisse erwünscht

•   Ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Flexibilität und Teamfähigkeit

  • Qualifizierung: Arbeitserfahrung
  • Deutschkenntnisse:

Wir bieten Ihnen

•   Eine sinnstiftende Tätigkeit in einem nationalen sowie internationalen Arbeitsumfeld

•   Eine unbefristete Vollzeitstelle (38,5 Std./Wo.)

•   Ein Einstiegsjahresgehalt von 38.400 Euro

•   Eine Jahresleistung i. H. v. 6 % des Jahresbruttos

•   30 Tage Jahresurlaub bei einer 5-Tage-Woche und einen zusätzlichen freien Tag am 24.12.

•   Flache Hierarchien und flexible Arbeitszeitgestaltung

•   Bedarfsorientierte Qualifikationsmaßnahmen

•   Arbeitsplatz in zentraler Lage in Berlin-Schöneberg

•   Möglichkeit des teilweisen mobilen Arbeitens

•   Regelmäßiges Teambuilding

  • Vergütung:
  • Arbeitszeit: Vollzeit, 38,5 Std./Woche
  • Vertragsbeginn: 01.04.2022
  • Vertragsende:
  • Arbeitsort: Berlin (10783)
  • Art der Bewerbung: E-Mail
  • Bewerbungsfrist: 20.02.2022

Weitere Information

Wir freuen uns über Ihre aussagekräftige Bewerbungen (Motivationsschreiben inklusive Angabe eines frühesten Eintrittstermins, tabellarischer Lebenslauf, relevante Zeugnisse, 2 Referenzen), die Sie uns bitte als ein (!) PDF-Dokument (maximal 1,5 MB) bis Sonntag, den 20. Februar 2022 per E-Mail an Personal@reporter-ohne-grenzen.de senden. Die Bewerbungsgespräche werden voraussichtlich in der KW 9 stattfinden.

Rückfragen beantwortet Ihnen gerne Frau Franziska Görner unter +49 (0) 15153980159

Kontakt

  • Unternehmen: Reporter ohne Grenzen gemeinnütziger Verein
  • Ansprechpartner: Frau Franziska Görner
  • Adresse: , 10783 Berlin
  • Kontakt: +49 30 60989533-27
Logo

Zurück

gesbit logoberliner senat

Mobile Version