Wenig Berufserfahrung? Tipps für Berufseinsteiger*innen

Der Weg in den ersten richtigen Job kann zäh sein. Berufseinsteiger*innen befinden sich oft in der Situation keinen Job zu finden, weil sie zu wenig Berufserfahrung mitbringen. Diese lässt sich aber schwer erwerben, wenn ihnen niemand die Chance dazu gibt, diese wichtigen ersten Erfahrungen zu sammeln. Diese Lage ist zwar verzwickt aber nicht aussichtslos. Hier geben wir Ihnen ein paar Tipps für Ihre Bewerbung, die Ihre Einstiegschancen ins Berufsleben erhöhen können.

Praktika und Traineestellen

Auch wenn sich bei vielen alleine schon beim Lesen dieses Wortes die Haare sträuben, da Praktika meist schlecht bezahlt sind, werden Praktika für eine erfolgreiche Bewerbung gerade bei Berufseinsteiger*innen gewissermaßen vorausgesetzt und bieten die Möglichkeit, erste praktische Kenntnisse zu bekommen.

Für Student*innen gibt es zudem die Option, an einem Traineeprogramm teilzunehmen. Viele Unternehmen bieten ein praxisnahes „Training“ nach dem Studium an, das Einblicke in verschiedene Abteilungen innerhalb des Unternehmens bietet. Für Trainees ergibt sich oft auch die Chance, als gut qualifizierte Nachwuchskraft übernommen zu werden.

Ehrenamtliches Engagement und Hobbys

Ehrenamtliche Tätigkeiten und besondere (!) Hobbys im Lebenslauf können Personaler*innen Aufschluss über Ihre Person und Eigenschaften, Ziele aber auch Kompetenzen geben. Wer in einem Ehrenamt tätig ist, zeigt Leistungsbereitschaft, Empathie, Interesse und soziales Engagement.

Auslandserfahrung

Aufenthalte im Ausland stellen unter Beweis, dass Sie neugierig und flexibel sind und Ihren Horizont erweitern wollen. Zudem unterstreicht es Ihre Selbstmanagementfähigkeiten und den Umgang mit oft unvorhersehbaren und vielleicht sogar stressigen, neuen Situationen. Auch der Erwerb von neuen Fremdsprachen - bei längerem Aufenthalt - und die Vertiefung von Landeskenntnissen sind für eine erfolgreiche Bewerbung wichtig.

Gerade im Hochschulbereich gibt es dazu viele Programme und Förderungen und ein Auslandssemester ist in vielen Studienrichtungen ausdrücklich erwünscht. Programme wie „Work&Travel“ „WOOFEN“, ein FSJ oder FÖJ im Ausland, der Internationale Jugendfreiwilligendienst oder auch die Institution Anderer Dienst im Ausland (ADiA) oder ein Au-pair-Job können der Orientierung geben und dann auch den Berufseinstieg erleichtern.

Neben-/Ferien-/Aushilfejobs

Viele Arbeitgeber*innen wollen sehen, dass man ungefähr weiß, was es heißt zu arbeiten. Viele Jobs die beispielsweise Student*innen nebenbei machen, scheinen für den Bereich wo später die Bewerbung hingehen soll wenig relevant und sind oft auch nicht mit einem Vollzeitjob zu vergleichen.

Dennoch haben Bewerber*innen, die schon einmal in Anstellung waren, Vorteil gegenüber jenen, die noch nie - egal in welcher Form - gearbeitet haben. In jeder Beschäftigung braucht und stärkt man gewisse Soft Skills, es geht um Selbstorganisation und Zeitmanagement. Dies gibt Aufschluss über gewisse Qualifikationen und Leistungsanforderungen, die auch für Ihren angestrebten Job relevant sein können.

Weitere Kenntnisse und (fachspezifische) Weiterbildung

Weiterbildungen und Spezialisierungen zeigen neben der fachlich erworbenen Qualifikation auch Ihre Einsatzbereitschaft, Zielstrebigkeit und Ihren Willen, Ihre Perspektive langfristig zu verbessern.

Unser Angebot für Sie:

Schule, Ausbildung und Studium bereiten uns auf den Arbeitsmarkt vor – trotzdem ist aller Anfang schwer. Die Suche nach passenden Jobs, der Bewerbungsprozess und der Einstieg sind große Herausforderungen, lassen sich aber mit uns gemeinsam meistern. Sie sind Berufseinsteiger*in und brauchen Unterstützung? Vereinbaren Sie gerne einen kostenfreien Beratungstermin mit uns.

Diese kurze Studie könnte Sie auch interessieren: https://jugendkultur.at/wp-content/uploads/Zielgruppe_Berufseinsteiger_Grossegger_2019.pdf

Bildquelle:
würfel cube info 3D © moonrun - fotolia.com

Zurück

gesbit logoberliner senat

Mobile Version