Arbeitsplatz gegen Impfnachweis: Wer eine neue Stelle antreten will, muss geimpft sein. Stimmt das so?

Der Kampf gegen die Corona-Pandemie wird auch auf dem Stellenmarkt ausgetragen. Wer derzeit auf der Suche nach einem neuen Job ist, wird schon früh im Bewerbungsprozess mit dem Hinweis auf eine Covid-19-Impfung konfrontiert. Auf eine kurze Formel gebracht: Nur wer geimpft ist, hat bei einer Bewerbung noch eine Chance berücksichtigt zu werden. Zu diesen Ergebnissen kommt zumindest die das Beratungshaus Textkernel, die sich rund 20 Millionen Jobangebote aus zehn Ländern angesehen und ausgewertet hat.

Die Auswertungen zeigen, dass Arbeitgeber schon in den Stellenanzeigen auf eine Impfpflicht am Arbeitsplatz hinweisen. Seit Oktober 2021 seien die Hinweise auf eine benötigte Impfung besonders stark angewachsen. Im nordamerikanischen Raum haben sie sich im Vergleich zu den Angaben in den Anzeigen seit September sogar verfünffacht.

Doch lässt sich dieser Trend auch in Deutschland erkennen. In Deutschland sei laut Studienergebnisse der Anteil an Firmen, die nur Geimpfte einstellen wollen, noch gering. Nur 0,2 Prozent der Ausschreibungen in Deutschland würden explizit eine Impfpflicht formulieren, heißt es in der Untersuchung. Ein Grund hierfür liegt sicher in der besonderen Gesetzeslage. Unternehmen dürfen seinen Mitarbeitern nicht vorschreiben, dass sie sich impfen müssen. Tatsächlich darf er nicht einmal den Impfstatus abfragen (eine Sonderrolle haben medizinische Berufe).

Doch was steht nun in den Jobanzeigen?

Ein Blick in aktuelle Stellenausschreibungen zeigt, dass bei den Neueinstellungen in Deutschland die Impfung gegen Corona vermehrt gefordert wird. Eine kleine, deutsche Airline stellt z.B. derzeit Flugbegleiter (w/m/d) ein. In den Anforderungen wird nicht nur eine abgeschlossene Schulausbildung, Schwimmfähigkeiten, fließendes Englisch und interkulturelle Kompetenz gefordert, sondern auch Impfbereitschaft –  inklusive Covid-19-Impfung. Doch es finden sich auch zahlreiche Gegenbeispiele. Eine Firma in Lüneburg z.B. wirbt derzeit explizit mit dem Hinweis, dass man den Job "auch ohne Impfung" machen kann.

Fazit: Von einem allgemeinen Trend hinsichtlich der Impfstatus bei Neueinstellung (Ausnahme  medizinische Berufe) lässt sich in Deutschland sicher noch nicht sprechen. Es bleibt allerdings abzuwarten, wie sich die Lage entwickelt – insbesondere vor dem Hintergrund der anstehenden fünften Welle mit der Mutante Omikron.

Quellen: https://www.stern.de/wirtschaft/job/impfung-gegen-corona--wer-einen-neuen-job-will--muss-geimpft-sein-31404682.html


Bildquelle:
würfel cube info 3D © moonrun - fotolia.com

Zurück

gesbit logoberliner senat

Mobile Version