Rückblick: Unser Workshop "Bewerben ganz anders! Wie finde ich meinen Traumjob?"

Gisa

Anders Bewerben? Traumjob finden? Diesen Themen widmete sich der viertägige, kostenfreie Workshop, der im September im JOB POINT Berlin Mitte durchgeführt wurde. Hier ein Rückblick.

Viele Seminare langweilen mit den immer gleichen Vorschlägen zum Thema Bewerben. Dieser Workshop jedoch sollte für die de facto unliebsame Aufgabe eine ganz andere Herangehensweise aufzeigen, die durch den Terminus „out of the box“ wohl sehr gut beschrieben ist. Der Mann der Stunde, der den 22 engagierten Teilnehmern die eigentlich simple, im Zeitalter von Xing, LinkedIn, E-Mail-/Online-Bewerbung und förmlichem Bewerbungsprozedere allerdings völlig aus der Mode gekommene Bewerbungs-Methode vorstellte, heißt Peter Müller. Dieser ist Karrieretrainer, Kommunikationsberater und gleichzeitig erfahrener Trainer für die im Workshop vermittelte Vorgehensweise.

Was ist nun im Workshop passiert? Zunächst wurden den Teilnehmern fundierte Verfahrensweisen zur beruflichen Orientierung an die Hand gegeben, um eine Antwort auf die Frage aller Fragen zu finden: Worin bin ich gut, welche Jobs passen zur mir, was ist mein Traumjob? Darauf folgte der spannendste Teil des Workshops: Der Praxistag.

An diesem wurde die bereits o. g. angepriesene Methode erprobt. In Zweierteams sollte ohne Vorankündigung bei Arbeitgebern vorgesprochen und dabei um ein persönliches Gespräch zu ihrem Job gebeten werden. Dabei sollten der Person vier simple Fragen gestellt werden: Wie sind Sie zu Ihrem Job gekommen? Was finden Sie toll an Ihrem Job? Was ist nicht so toll? Können Sie mir noch weitere Personen empfehlen, die zu dem Thema mit mir sprechen würden? Hintergrund dieser sehr persönlichen Methode der Kontaktaufnahme ist es, möglichst viel über die Tätigkeit zu erfahren. So kann sich viel Wissen zum Job angeeignet werden, was für die Orientierung, ob der Job überhaupt zu einem passt und auch für das anschließende Bewerben sowie für Vorstellungsgespräche vielerlei Vorteile birgt.

Die Aufregung am Beginn des Praxistages war groß: Wie würden die Personen reagieren, die ad hoc um ein Gespräch zu ihrem Job gebeten werden? Würden sie zustimmen, oder würde die Befürchtung nur Absagen zu kassieren wahr werden? Zu den befragten Berufsgruppen gehörten u. a. Politikberater, Katzen-Café-Besitzer, Golfplatzbetreiber, Bestattungsberater, Stadtplaner. Das Überraschende: Zur Freude aller stimmten die meisten Personen einem Gespräch zu. Auf diese Weise konnten viele aufschlussreiche Unterhaltungen geführt werden, die wertvolle Hintergrundinformationen über den jeweiligen Beruf lieferten, welche man sonst wahrscheinlich nie erhalten hätte. Zum einen erleichtert dies die Entscheidung für oder gegen die Wahl eines Berufs, zum anderen werden Kontakte geknüpft, auf die, insofern der Job sich tatsächlich als Traumjob entpuppt, im Nachgang zurückgegriffen werden kann.

Offen ist, ob die Methode im Nachgang des Workshops von den Teilnehmern weiterhin angewandt wurde und etwas in ihrem Leben bewegen konnte. Dies wird sich bei einem Nachtreffen im Januar zeigen, zu dem Teilnehmer und Trainer eingeladen sind. Fakt ist, dass das Feedback zum Workshop durchweg positiv war und wohl den meisten Anwesenden eine neue Medaille der Bewerbungswelt eröffnet wurde.

Nähere Informationen zur Methode erhalten Sie auf der Website des Trainers, Herrn Peter Müller.

Bildquelle:
Straße mit dem Wort Traumjob © Coloures-pic - fotolia.com

Zurück

gesbit logoberliner senat

Mobile Version