Folgen der Pandemie: Unternehmen besetzen weniger Ausbildungsplätze

Randstad, nach eigenen Angaben der größte Personaldienstleister der Welt, hat in einer erneuten ifo-Personalleiterbefragung (Q3 2020) herausgefunden, dass im Vergleich zum Vorjahr nur ca. 40 % der Unternehmen die gleiche Anzahl an Auszubildenden eingestellt haben.

Circa 14 % der Firmen stellten weniger Auszubildende ein als im Jahr 2019, 20 % der Arbeitgeber*innen stellten sogar gar keine Auszubildenden ein. Zusätzlich wurden in diesem Jahr weniger Auszubildende am Ende ihrer Ausbildung übernommen als dies ursprünglich geplant war. Dies war bei etwa 10 % der Firmen der Fall, bei jenen mit mindestens 500 Mitarbeitenden betraf es sogar 22 % der Auszubildenden.

Die Zahlen belegen, dass es für jüngere Menschen durch die Pandemie deutlich schwieriger geworden ist den Einstieg ins Berufsleben zu meistern. Gern unterstützen wir in diesen oder ähnlichen Fällen beim Bewerben - kontaktieren Sie uns gerne!

Wir wünschen Ihnen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit!

Ihr Team vom JOB PONT Berlin

Textquelle:
Mitteilung von Crosswater Job Guide vom 30.11.2020, aus: Randstad-ifo-Studie zur Ausbildung Corona als Grund: Unternehmen übernehmen weniger Azubis

Bildquelle:
würfel cube info 3D © moonrun - fotolia.com

Zurück

gesbit logoberliner senat

Mobile Version