Der DGB Index: So zufrieden sind die Berliner*innen mit ihrer Arbeitssituation

Im Jahr 2020 wurde zum zweiten Mal wurde im Auftrag der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales in Berlin in einer repräsentativen Umfrage 1.000 Berliner Beschäftigte zu den Bedingungen ihrer Arbeit befragt.

Erstmals gab es eine solche Umfrage im Jahr 2018. Die Befragung erfasst dabei verschiedene Aspekte der Qualität von Arbeit: von den Entwicklungs- und Gestaltungsmöglichkeiten in der Arbeit, über körperliche und psychische Belastungen bei der Arbeit, bis hin zur Einkommenssituation. Ziel des "DGB Index für Gute Arbeit" ist es, die Komplexität der Arbeitsbedingungen aus Sicht der Beschäftigten in ihrer Ganzheit zu erfassen. In der aktuellen Umfrage wurden zwei Schwerpunktthemen aufgenommen, diese betreffen die betriebliche Weiterbildung sowie das mobile Arbeiten (zum Beispiel das Arbeit im Homeoffice).

Der Index liegt für Berlin bei 63 Indexpunkten (62 im Jahr 2018) und in Deutschland bei 65. Zur Einordnung der Werte: 80 bis 100 Indexpunkte bedeuten, hier liegt eine gute Qualität der Arbeit vor. Bei 65 bis 80 Punkten handelt es sich um eine „eher günstigere Qualität der Arbeit“ und bei 50 bis 65 Punkte um eine „eher ungünstigere Qualität der Arbeit“. Bei weniger als 50 Indexpunkten ist die Qualität der Arbeit schlecht.

Die Ergebnisse für Berlin, wie auch für Deutschland, sind also ernüchternd: Die Befragten werten ihre Arbeitsbedingungen als eher ungünstig. Es gibt also allerhand Raum für Verbesserung in Berlin wie Gesamtdeutschland.

Im Bereich "Einkommen und Arbeitsplatzsicherheit" liegt Berlin mit 79 Indexpunkte aber knapp unter der Grenze zur Qualität Guter Arbeit. Beim Thema Belastungen sind die Berliner*innen am ehesten mit der Arbeitszeitlage zufrieden und werten dieser mit 73 als "eher günstig".

Wenn es um den Sinngehalt in der Arbeit geht, finden sich die Berliner Beschäftigten mit 83 Indexpunkten sogar einen Punkt vor dem Ergebnis für Deutschland (82 Punkte) und scheinen in diesem Punkt mit ihren Arbeitsbedingungen zufrieden.

Hinsichtlich des Themas Sozialleistungen und Rente werten Arbeitnehmer*innen in Berlin wie in Deutschland insgesamt ihre Arbeitsqualität als eher "ungünstig bis schlecht". Durch körperliche Belastungen oder auch widersprüchliche Anforderungen empfinden viele die Qualität ihre Arbeit als eher "ungünstig bis schlecht". Mangelnde Einfluss, Entwicklungs- und Gestaltungmöglichkeiten sorgen bei den Befragten für das Empfinden einer eher ungünstigen Arbeitsqualität.

Wer Lust hat, die eigene Arbeitssituation im DGB Index zu verorten, dem sei der Fragebogen zum Selbstausfüllen empfohlen. Hier kann man im Selbsttest die 42 Fragen beantworten, welche für die Befragung genutzt werden.

Bildquelle:
würfel cube info 3D © moonrun - fotolia.com

Zurück

gesbit logoberliner senat

Mobile Version