Demographische Entwicklung in Deutschland führt perspektivisch zu weniger Arbeitnehmenden

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) berichtet in seiner Projektion des Erwerbspersonenpotenzials bis zum Jahr 2060, dass das Arbeitskräfteangebot bis dahin drastisch sinken wird.

Derzeit sind rund 47 Millionen Personen in Deutschland erwerbstätig - doch dies wird sich laut dem IAB bald ändern. Bis zum Jahr 2035 könnte die Anzahl der Erwerbstätigen um ca. 7 Millionen Personen sinken. Das ist noch nicht alles: Vom Jahr 2035 bis zum Jahr 2060 könnte es noch mal rund 9 Millionen weniger Beschäftigte auf dem Arbeitsmarkt geben, in Summe wären das 16 Millionen Arbeitskräfte weniger innerhalb von 40 Jahren.

Um die Entwicklung realistisch vorauszuschätzen, hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung verschiedene Szenarien angewandt - nämlich eine zunehmende Erwerbsbeteiligung von Frauen und älteren Menschen sowie den Faktor der Migration.

In punkto Migration wurde im Rahmen eines Referenzszenarios ein langfristige Zuwanderung von 100.000 Migrant*innen angenommen. So würde die Zahl der Erwerbstätigen bis 2035 um "lediglich" 3 Millionen Personen und bis zum Jahr 2060 um noch mal rund 6 Millionen Arbeitskräfte schrumpfen, in Summe 9 Millionen Erwerbstätige weniger in einer Zeitspanne von 40 Jahren. Nur, wenn jährlich 400.000 Menschen einwandern würden, bliebe die Zahl der Erwerbstätigen bis 2035 auf dem selben Niveau. Unter dieser Annahme würde sie bis 2060 sogar um knapp eine Millionen Arbeitskräfte ansteigen.

Wenn es gelänge, ausländische Frauen besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren, die Erwerbstätigkeit deutscher Frauen und älterer Personen zu steigern, könnte sich die Rate der Erwerbstätigen bis 2035 sogar um 3,4 Millionen Menschen erhöhen. Bis 2060 jedoch würden wegen der demographisch alternden Gesellschaft allerdings nur weitere 2,5 Millionen Arbeitskräfte hinzukommen. Insgesamt würde das knapp 6 Millionen zusätzliche Arbeitskräfte im Zeitraum von 40 Jahren bedeuten.

Ob es gelingen wird, dem sinkenden Arbeitskräfteangebot entgegenzuwirken, bleibt abzuwarten.

Textquelle:
Projektion des Erwerbspersonenpotenzials bis 2060. Demographische Entwicklung lässt Arbeitskräfteangebot stark schrumpfen. IAB-Kurzbericht vom 23.11.2021

Bildquelle:
würfel cube info 3D © moonrun - fotolia.com

Zurück

gesbit logoberliner senat

Mobile Version