Das Vorstellungsgespräch – Warum eine gute Vorbereitung so wichtig ist.

Zuerst einmal Gratulation an Sie, denn wenn Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden, kann sich der Arbeitgeber vorstellen, dass Sie die richtige Person für die zu besetzende Position sind. Fachlich haben Sie überzeugt. Nun sollten Sie den Arbeitgeber auch persönlich überzeugen und Ihre Motivation unterstreichen. Die Vorbereitung zu einem Vorstellungsgespräch gehört zu den wichtigsten Aspekten, um ein bevorstehendes Vorstellungsgespräch erfolgreich zu absolvieren und den angestrebten Job zu bekommen. Hierzu gehört nicht nur das Wissen über den Arbeitgeber, sondern auch das Wissen über sich selbst, über Standartfragen sowie das Erscheinungsbild und die Umgangsformen!

Beginnen wir mit dem Erscheinungsbild, hier gilt es ein Outfit zu finden, dass dem Stellenprofil entspricht, indem man sich aber auch wohlfühlt. Man erwartet nicht, dass ein Handwerker im Anzug zum Vorstellungsgespräch erscheint. Es gilt vielmehr ein sauberes und dem Beruf entsprechendes Outfit zu tragen; so sind in den seltensten Fällen eine dunkle Hose und ein einfarbiges Hemd bzw. eine einfarbige Bluse die falsche Wahl. Was Sie hingegen vermeiden sollten, sind unangenehme Gerüche! Gründe hierfür können Schweiß, Alkohol, Rauch, Knoblauch aber auch übertriebener Parfümgeruch sein, alles Dinge, die es Ihnen sehr schwer machen eingestellt zu werden, auch bei guter Qualifikation!

Wie vielen bekannt sein dürfte, stellen die potentiellen Arbeitgeber gerne Fragen über die Kenntnisse zum Unternehmen, zur Historie, der Marktpositionierung und zu besonderen Engagements des Unternehmens – hier sollte man punkten können, zumal die Antworten fast immer mit Hilfe der Webseite des Unternehmens oder dem Internet zu beantworten sind.

Vielen Bewerbenden ist auch nicht bewusst, dass Sie auf Personalentscheider treffen können, die sich die Bewerbungsunterlagen gar nicht oder nur sehr kurz angeschaut haben, so dass es unabdingbar ist, auch den eigenen beruflichen Werdegang detailliert und tätigkeitsbezogen wiedergeben zu können.

Der größte Teil des Vorstellungsgespräches sind zudem Fragen, die dem Bewerbenden gestellt werden, um das fachliche Wissen, die Motivation oder die persönlichen Eigenschaften zu überprüfen. Häufig gestellte Fragen lauten zum Beispiel: „Warum haben Sie sich bei uns beworben?“, „Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?“ oder „Warum sollen wir gerade Sie einstellen?“. Auch Aufforderungen wie: „Erzählen Sie etwas über sich“ oder „Nennen Sie 3 Stärken / Schwächen von sich“ kommen sehr oft vor. Wer jetzt erst anfängt sich die passende Antwort zu überlegen, gerät schnell unter Druck die „beste“ Antwort finden zu müssen oder gibt sogar eine schlechte Antwort, obwohl man sich diese Antworten hätte auch schon vorher überlegen können. Hier zeigt sich dem Arbeitgeber schnell, wer sich (gut) vorbereitet hat und es ernst mit der Bewerbung meint! Nutzen Sie diese Chance für sich und haben Sie stets ein Beispiel parat, an dem Sie das gesagte demonstrieren können (zum Beispiel: „Eine meiner Stärken ist XY, dies hat sich besonders gut in der Situation XY gezeigt.“).

Kommen wir noch zu den Umgangsformen, hier gilt es professionell und sympathisch zu sein. Bleiben Sie stets freundlich und höflich, lassen Sie Ihr Gegenüber immer ausreden, halten Sie Blickkontakt, antworten Sie konkret auf Ihnen gestellte Fragen  und bedanken Sie sich ggf. mittels Händedruck für die Einladung und am Ende für das Gespräch, auch, wenn Sie vielleicht der Meinung sein sollten, dass das Gespräch nicht so gut verlaufen sei… vielleicht schätzt Ihr Gegenüber die Situation ja anders ein!? Und auch nicht vergessen, man sieht sich - auch in einer großen Stadt - oft zweimal im Leben!

Tipp: Jeden Monat finden Vorträge und Workshops zum Thema Vorstellungsgespräch in unseren drei Ladenlokalen statt. Am besten schauen Sie in unserer Veranstaltungsübersicht nach. Besuchen Sie uns doch einmal, wir freuen uns auf Sie!

Zurück

gesbit logoberliner senat

Mobile Version