Bürgeramt macht Schule: Das Ausbildungsbürgeramt in Friedrichshain-Kreuzberg

Was macht eigentlich die Verwaltungsfachangestellte im Bürgeramt? Welche konkreten Aufgaben fallen täglich an?

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg betreibt seit 2015 das Ausbildungsbürgeramt in der Schlesischen Straße. Dort bearbeiten Azubis echte Anliegen der Berliner Bürger*innen und werden bei ihrer Arbeit von dafür qualifizierten Ausbilder*innen unterstützt.

Am Standort werden alle Dienstleistungen eines regulären Bürgeramtes angeboten. Den Initiatoren dieses Projekts war von Anfang an wichtig, dass dies kein Spielbetrieb, sondern ein Lernen an echten Aufgaben sein soll. Dadurch erfahren die angehenden Verwaltungsfachangestellten nicht nur die Aufgaben einer Verwaltung, sondern auch den Umgang mit den Berliner Bürger*innen.

Das Modell hat Schule gemacht und wurde als Vorbild für ein nachhaltiges und modernes Nachwuchsmanagement auch von anderen Berliner Bezirksämtern übernommen. Deshalb wurde in diesem Jahr das Erfolgsmodell des Ausbildungsbürgeramt mit dem dritten Platz des Berliner Verwaltungspreises ausgezeichnet.

Damit ist auch verbunden, dass das Bürgeramt in der Schlesischen Straße zukünftig auf der Innovationslandkarte des Landes Berlin zu finden sein wird. Vor allem für die Mitarbeiter*innen und Auszubildenden vor Ort ist dies eine wertvolle Anerkennung ihrer Arbeit.

Mit dem Ausbildungsbürgeramt soll auch die Beschäftigung und Förderung von Nachwuchskräften in der Berliner Verwaltung attraktiver gestaltet werden. Im Land Berlin gibt es derzeit 4700 unbesetzte Stellen und bis 2025 werden nochmals dreißig Prozent der Beschäftigten in Altersruhestand gehen.

Quellen:

https://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/aktuelles/pressemitteilungen/2020/pressemitteilung.1024808.php

https://www.tagesspiegel.de/berlin/personalmangel-in-behoerden-in-berlins-verwaltung-sind-4700-stellen-unbesetzt/22753012.html

Bildquelle:
würfel cube info 3D © moonrun - fotolia.com

Zurück

gesbit logoberliner senat

Mobile Version