Wie gelingt es Ihnen nun, die passenden Berufsbilder zu finden?

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten: Unsere persönliche Beratung, Berufsorientierungstests (siehe weiterführende Links) sowie Ihre eigenen Ideen und die Ihrer Freund*innen und Familie.

Die erarbeiteten Berufsbilder sollten Sie sich nun genauer anschauen. Dafür können Sie mit einer Recherche im Internet beginnen – sammeln Sie Informationen zu folgenden Punkten:

  • Welche fachlichen und persönlichen Anforderungen sind zu erfüllen?
  • Welche Tätigkeitsinhalte sind damit verbunden?
  • Welche Qualifikationen braucht es?
  • Wie sind die Rahmenbedingungen (z. B. Arbeitszeit, Entlohnung)?
  • Welche Werte vertritt das Unternehmen?
  • Wie ist die Zukunftsperspektive in diesem Berufsfeld?

Sie können auch direkt Arbeitgeber*innen ansprechen. Praktika bieten sich an, um direkt zu erleben, wie sich der reale Arbeitstag darstellt.

Haben Sie alle Informationen recherchiert, dürfen Sie sich entscheiden. Haben Sie dabei Probleme, können Sie eine Entscheidungsmatrix nutzen. Sie können auch die Vor- und Nachteile der jeweiligen Berufsbilder in einer Argumentationstabelle gegenüberstellen und abwägen. Hier können Sie Informationen zu den Berufsbildern zusammenstellen und für sich bewerten. Wichtig ist, dass Sie am Ende des Auswahlprozesses eine Entscheidung treffen.

Grundsätzlich steht es Ihnen offen, sich parallel auf verschiedene Berufsbilder zu bewerben. D.h. Sie können sich auch für mehrere Berufsbilder entscheiden. Dies bringt schon Richard Bolles in seinem Buch „Durchstarten zum Traumjob“ auf den Punkt: Erfolg hat, wer Alternativen hat!

gesbit logoberliner senat

Mobile Version