Rund ein Jahr nach dem Start eines Modellprojekts zum solidarischen Grundeinkommen in Berlin haben 492 Arbeitslose dadurch eine Arbeit gefunden.

Auf Grund der Corona-Pandemie haben viele Unternehmen mit großen Problemen zu kämpfen, sodass sie momentan weniger oder keine Neueinstellungen vornehmen. Aber es gibt auch Ausnahmen! Sollten Sie sich gerade auf Jobsuche befinden, so könnte sich ein Blick auf die von LinkedIn erstellte und regelmäßig aktualisierte Liste mit Unternehmen, welche mindestens 50 offenen Stellen in Deutschland, Österreich und der Schweiz anbieten, für Sie lohnen.

Haben sich in Ihrem Unternehmen Änderungen bezüglich Kurzarbeit ergeben? Dann nutzen Sie die Chance: bis zum 31.07.2020 können Sie einmalig Ihre in den Monaten März, April oder Mai 2020 bei der Bundesagentur für Arbeit eingereichte Anzeige ändern.

Nicht erst seit der Corona-Krise, die allein in Deutschland innerhalb kürzester Zeit hunderttausende Arbeitsplätze gekostet hat, erleben wir im JOB POINT, dass manche Kunden ihren beruflichen Lebenslauf nur unvollständig darlegen können.

Endlich ist es soweit. In Kürze werden viele junge Leute ihre Ausbildung beginnen. Tatsächlich hat die Corona-Krise sich auf dem Ausbildungsmarkt bemerkbar gemacht Dagegen hat die Bundesregierung ein 500 Millionen Euro schweres Hilfsprogramm für kleine und mittelgroße Ausbildungsbetriebe auf den Weg gebracht, um durch die Corona-Pandemie bedrohte Ausbildungsplätze zu sichern.

Die Mitarbeitenden im Bezirksamt Lichtenberg haben jetzt eine effektive Möglichkeit, sich in der Beratung mit nicht deutschsprechenden Besucherinnen zu verständigen. Für die Haushaltsjahre 2020 und 2021 wurde erstmals ein telefonischer Sprachmittlungsservice eingeführt.

Die Ausbildungssuche ist gerade schwieriger als je zuvor. Insbesondere, da viele den direkten Kontakt immernoch vermeiden. Jedoch gibt es auch in dieser schwierigen Zeit finanzielle Unterstützung- und Beratungsangebote zum Thema Ausbildung.

Das IDA-Projekt "job destination europe" richtet sich an junge Menschen zwischen 18 und 35 Jahren, die sich Unterstützung bei der Ausbildungs- und Arbeitssuche wünschen. Betriebspraktika in Marseille bieten Berufsorientierung und Kompetenzzuwachs. Die Teilnahme ist durch den Europäischen Sozialfond gefördert und daher kostenfrei. Bewerben Sie sich jetzt!

Sie wurden zu einem Vorstellungsgespräch oder Eignungstest eingeladen und aufgrund von Corona finden diese nicht in den Räumlichkeiten des Unternehmens statt, sondern sollen via Internet geführt werden? Sie besitzen aber nicht die notwendige Technik oder haben keinen geeigneten Raum? Sie sind sich in der Bedienung der Technik nicht sicher oder Ihr Internet ist einfach zu langsam? Dann haben wir eine Lösung für Sie parat!

Sie sind 18 bis 35 Jahre alt und aktuell arbeits- oder ausbildungssuchend? Verbessern Sie Ihre Chancen auf Arbeit oder Ausbildung durch ein vollständig gefördertes, zweimonatiges Praktikum in Griechenland (01.09. bis 31.10.2020).

Der Besuch des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller und der Wirtschaftssenatorin Ramona Pop bei den Unternehmen am Montag, den 29.06.2020 steht unter der Überschrift „Industrielle Fertigung im Zeichen der Corona-Krise“.

Auch in Berlin ist im Zuge der Pandemie die wirtschaftliche Lage schwieriger geworden. Umso mehr Hoffnung machen die positiven Beispiele aus der Beratung. Dazu gehört die Geschichte von Immanuel Ndemumana, einem gelernten Schweißer aus Namibia, der mithilfe des MobiJob-Projekts während Corona eine Vollzeitstelle fand.

Die Zeit während Corona zum Renovieren nutzen? Hat sich auch der JOB POINT Berlin Mitte gedacht – und erwartet seine Kund*innen zur Wiedereröffnung mit einigen optischen Neuerungen.

Liebe Kund*innen die Ladenlokale des JOB POINT Berlin haben ab Dienstag, 02.06.2020 wieder für Sie geöffnet!

Ab Dienstag, den 2. Juni 2020 sind fast alle Standorte von MobiJob wieder für unsere Kundinnen und Kunden geöffnet. Die persönliche Beratung findet unter Einhaltung der geltenden Abstandsregelungen und Hygienevorschriften statt.

Eine aktuelle Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung beschäftigt sich mit dem Thema Arbeitsmarktdiskriminierung. Bleiben Zugewanderte, denen in Deutschland weniger Vertrauen geschenkt wird, tatsächlich länger arbeitssuchend?

Die Corona-Pandemie wirkt sich drastisch auf den Arbeitsmarkt aus, mit Stand vom 26.04.2020 wurde für mehr als 10 Millionen Menschen Kurzarbeit beantragt – dies gab es so noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Angesichts der Corona-Krise haben rund 750.000 Unternehmen Kurzarbeit angemeldet. Für die betroffenen Beschäftigten heißt das in erster Linie weniger Arbeit, aber auch weniger Gehalt.

Die Bundesregierung hat als Folge der Corona-Krise das Kurzarbeitergeld befristet angehoben. Neu ist: Gestaffelt nach der Bezugsdauer soll es auf bis zu 80 Prozent und für Eltern auf bis zu 87 Prozent erhöht werden.

Corona hat unseren Alltag fest im Griff. In den Medien finden sich eine Vielzahl von gut verständlichen Informationen für Beschäftigte in der Corona Krise. Wir haben die wichtigsten Quellen für Sie zusammengestellt.

Ungewöhnliche Zeiten lassen Berliner Unternehmen näher zusammenrücken – Solidarität und Kreativität wachsen. In Zeiten der Corona-Pandemie bieten immer mehr Berliner Unternehmen ihre Hilfe an, um andere Unternehmen in der Region in dieser Krise zu unterstützen.

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe veröffentlicht auf ihrer Website Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten für Berliner Unternehmen in der aktuellen Corona-Krise.

Vor rund einem Jahr ist das Teilhabechancengesetz inkraft getreten. Die Bundesagentur zieht nun ein erstes, positives Fazit.

Die aktuelle Corona-Epidemie hat auch starke Auswirkungen auf die deutsche Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung. Die Bauern hoffen nun auf Hilfe aus der Region – unterstützen Sie landwirtschaftliche Betriebe in Ihrer Nähe!

Bis zu 5000€ Landeszuschuss und 9000€ aus Bundesmitteln für Soloselbständige und Kleinunternehmen mit bis zu 5 Mitarbeitenden können online beantragt werden.

Aufgrund der Infektionsgefahr durch das Coronavirus sind vorübergehend alle Beratungsorte von MobiJob geschlossen. Trotzdem ist das Team von MobiJob für alle ratsuchenden Menschen weiterhin per Telefon und per E-Mail erreichbar.

Was tun zu Hause? Um auch in den kommenden Tagen die Kontakte mit anderen Menschen gering zu halten und trotzdem etwas Abwechslung zu Hause zu erfahren, finden Sie hier die Top-Tipps aus dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg.

In Absprache mit der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales hat sich der JOB POINT Berlin dazu entschlossen die “Shop a Job”-Messe in den Spandau Arcaden abzusagen.

Anlässlich des Equal Pay Days wurde die Equal Pay Day Fahne vor dem Rathaus Schöneberg gehisst. „Auf Augenhöhe verhandeln – WIR SIND BEREIT.“ – so lautete das diesjährige Motto des Equal Pay Days am 17. März 2020, der symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied markiert.

gesbit logoberliner senat

Mobile Version