Internationaler Aktionstag „Nein zu Gewalt an Frauen" am 25.November

Am Freitag, 25. November, finden zum Internationalen Aktionstag „Nein zu Gewalt an Frauen“ zahlreiche Veranstaltungen in Lichtenberg statt, um auf das leider unverändert brisante Thema aufmerksam zu machen und dafür zu sensibilisieren. Jede vierte Frau in Deutschland wird Opfer häuslicher Gewalt. Häusliche Gewalt hat viele dunkle Facetten und manchmal erkennt man sie erst auf den zweiten Blick. Die Gleichstellungsbeauftragten aus den Bezirken Lichtenberg, Neukölln und Treptow-Köpenick veranstalten in diesem Jahr ein Theaterstück mit dem Titel „Jetzt Reicht’s“. Geschrieben hat es Regisseurin Christine Neubauer-Dorsch. Nach einer ersten sehr erfolgreichen Inszenierung in der Stadt Straubing folgt nun die Erstaufführung in Berlin.

Die Premiere ist am Dienstag, 22. November, um 19 Uhr in der Werkstatt der Kulturen, in der Wissmannstraße 32, in 12 049 Berlin-Neukölln. Der Eintritt ist frei. „Jetzt reicht‘s“ ist eine Szenenkollage zum Thema „Häusliche Gewalt“. Die Inszenierung will informieren, Mitgefühl erzeugen, Mut machen und zur Bewusstwerdung beitragen. „Häusliche Gewalt ist kein privates, sondern ein gesellschaftliches Thema“, so die Autorin und Regisseurin Christine Neubauer-Dorsch. Veränderung beginnt mit Bewusstwerdung.

An die Theateraufführung schließt sich ein Podiumsgespräch mit der Regisseurin Christine Neubauer-Dorsch, der Sozialarbeiterin Heike Schulze von der Beratungsstelle für gewaltbetroffene Frauen bei Offensiv 91’e.V. sowie Vertreterinnen und Vertretern aus der Politik und den bezirklichen Gleichstellungsbeauftragten an. Das Podiumsgespräch soll die Möglichkeit geben, das Theaterstück gemeinsam zu reflektieren und die vorhandenen Hilfestrukturen zu erörtern.

Weitere Veranstaltungen in Lichtenberg sind das Hissen der Fahne von Terre des Femmes – Gewaltfrei Leben am Donnerstag, 24. November um 9.30 Uhr im Beisein der Bezirksbürgermeisterin am Rathaus in der Möllendorffstraße.

Kaisers Tengelmann unterstützt die Kampagne. Mit dem Aufdruck „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ verteilen am Freitag, 25. November, ab 14 Uhr Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Frauenprojekten im Backshop Allee Center in der Gensler Straße Werbeträger und Information über Hilfeangebote für von Gewalt betroffene Frauen.

Der Frauentreff Lichtenberg lädt zu einer Gesprächsrunde zum Thema Gewalt in der Familie ein. Oft hat man als Familie oder Nachbarschaft nicht das Wissen, wie man sich in solchen Situationen richtig verhalten und Unterstützung geben kann. Frau Trittel, Leiterin einer Wohneinrichtung für Kinder und Jugendliche und Frau Dr. Grabowski, ehemalige Leiterin eines Frauenhauses, geben dazu kompetente Informationen und beraten am Freitag, 25. November, um 11 Uhr im Nachbarschaftshaus in der Erich Kuttner Straße 31 B, in 10 369 Berlin.

Studentinnen und Studenten der Katholischen Hochschule informieren geflüchtete Frauen über Frauenrechte und Hilfeangebote in Fällen häuslicher und sexualisierter Gewalt in der DRK Erstaufnahme Karlshorst in der Köpenicker Allee 146, in 10 318 Berlin. Begleitet wird die Veranstaltung durch das Familienplanungszentrum Balance. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fraueninfrastrukturprojektes gesundheitliche und psychosoziale Beratung geflüchteter Frauen bieten vor Ort ein individuelles Beratungsangebot an.

Weitere Informationen:
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Gleichstellungsbeauftragte Majel Kundel
Telefon: (030) 90296-3320 | E-Mail


Zurück

gesbit logoberliner senat

Mobile Version