Frauen gründen (in) Ost und West - Zukunftskonferenz 2014

Diese neue bundesweite Netzwerkinitiative möchte Unternehmerinnen aus Ost- und Westdeutschland erstmalig die Gelegenheit geben, Bilanz zu ziehen, ihre unterschiedlichen Erfahrungen vor und nach der Wende zu reflektieren und auch zu würdigen, die gegenwärtige Situation und Rahmenstrukturen für Gründerinnen und Unternehmerinnen differenziert zu analysieren und auf dieser Basis geeignete Maßnahmen und unterstützende Instrumente für die Zukunft zu gestalten. Dabei verfolgt die Initiative einen mehrstufigen Prozess.

Die wirtschaftlichen Aktivitäten von Frauen spielen eine tragende Rolle für die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Auffällig dabei ist, dass Frauen mit wirtschaftlichem Gestaltungsanspruch, um ihre Ideen zu verwirklichen, vor allem in der unternehmerischen Selbstständigkeit die größten Chancen sehen. Während der Frauenanteil in den Vorständen der Dax-30-Konzerne bei mageren sechs Prozent und in den Aufsichtsräten bei immerhin 22 Prozent liegt, werden bereits 38,7 Prozent aller neuen Unternehmen von Frauen gegründet.

Die Zukunftskonferenz „Frauen gründen (in) Ost und West (grOW)“, die am 8. und 9. November 2014 ein Vierteljahrhundert nach dem Mauerfall in Berlin stattfindet, eruiert und würdigt erstmals Beiträge und Leistungen von Unternehmerinnen aus dem letzten Vierteljahrhundert in Ost- und Westdeutschland, d.h. der Zeit vor und nach der Wende und thematisiert, welche Erfolgsstrategien und Förderkonzepte sich 25 Jahre nach dem Mauerfall als wirksam erwiesen haben und zukünftig erweisen können.

Die Konferenz richtet sich dazu vor allem an Gründerinnen, Unternehmerinnen, Unternehmensnachfolgerinnen und deren Netzwerke, die sich über aktuelle Strategien und Impulse im Gründungsgeschehen informieren möchten, aber vor allem auch aktiv mit eigenen Bedarfen und Fragestellungen in die Entwicklung neuer Förderansätze einbringen möchten.

Wissenschaftliche Impulsreferate geben einen Überblick über die Entwicklungen innerhalb des Unternehmerinnentums in Ost- und Westdeutschland und präsentieren die zielführendsten Ansätze unternehmerischer Erfolgsstrategien von Frauen. Gründerinnen und Unternehmerinnen zeigen mit Best practices, welche Paradigmen sich in den 25 Jahren des Zusammenwachsens von ost- und westdeutschem Wirtschaftssystem bewährt haben. Praxis-Workshops und Themen-Räume geben den Teilnehmenden die Möglichkeit, Fachthemen und zukünftige Förderstrategien gemeinsam zu erschließen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen zum Programmablauf unter www.fu-berlin.de/grOW.
Voranmeldungen, auch für einen Ausstellungsbereich im Rahmen des Marktplatzes „Ost trifft
West“ unter romy.oleynik-weber@fu-berlin.de

Zurück

gesbit logoberliner senat

Mobile Version