Das erste "Willkommen-in-Arbeit-Büro" für geflüchtete Menschen wurde eröffnet

Viele geflüchtete Menschen suchen in Berlin eine neue Heimat und Perspektiven für die Zukunft. Auf dem Gelände des ehemaligen Berliner Flughafens macht Berlin einen weiteren Schritt in Richtung Integration. Dort wurde das erste „Willkommen-in-Arbeit-Büro“ eröffnet - die JOB POINTs sind mit dabei.

Dilek Kolat, Berlins Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, die darauf hinwies, dass Integration am besten über Arbeit gelingt, sagte bei der Eröffnung außerdem folgendes: „Integration beginnt am ersten Tag. Deshalb bündeln wir Beratungs- und Begleitangebote unter einem Dach, wie es sich in der Arbeitsmarktpolitik bewährt hat. Im Willkommen-in-Arbeit-Büro arbeiten Integrationslotsen, Bildungsberater, und Jobcoaches Hand in Hand. Auch die Angebote der Arbeitsagentur werden integriert.“ Frau Kolat meinte zudem, dass das Ziel die individuelle Betreuung und Beratung von Geflüchteten, die Vermittlung von Sprachkenntnissen sowie die schnellstmögliche Aufnahme einer Tätigkeit auf dem Ersten Arbeitsmarkt ist.

Das Konzept sieht vor, dass die geflüchteten Menschen mittels der vom Unterkunftsbetreiber beschäftigten Sozialarbeiter Termine in dem Büro erhalten. Dort werden sie unter anderem von Mitarbeitern der JOB POINTs betreut mit dem Ziel, geeignete Unterstützungsformen und Stellenangebote zu finden. Auch die Berliner Zeitungen berichten über die Eröffnung. Hier eine Auswahl an Artikeln:

Artikel in Bizim Berlin
Artikel in der Berliner Zeitung
Bericht des rbb
Artikel im Tagesspiegel

Zurück

gesbit logoberliner senat

Mobile Version