Entscheidungsmatrix

Diese Methode ist für all diejenigen, die (zu) viele Ideen haben und nicht wissen wie bzw. für welchen Job sie sich nun entscheiden sollen. Betrachten Sie dieses Vorgehen bitte als das was es ist: eine Hilfe, kein Endergebnis! Warum?

  1. Durch die gleiche Gewichtung Ihrer Entscheidungskriterien ist das Ergebnis unscharf.
  2. Es ist eine Momentaufnahme Ihrer derzeitigen Einschätzung, diese fällt in einer Woche - ggf. mit zusätzlichen Informationen - vielleicht etwas anders aus.
  3. Vielleicht vergessen Sie ein wichtiges Kriterium. 

Warum dann diese Methode?

Sie werden endlich wissen, welcher Job bei Ihnen (und zwar allein durch Ihre Einschätzung - es redet Ihnen kein anderer drein!) an erster Stelle steht und wo ggf. die Schwierigkeiten sind. Probleme beim Bewerten deuten darauf hin, dass Ihnen bei dem entsprechenden Kriterium noch Informationen fehlen. Nun wissen Sie zumindest, was Sie noch recherchieren müssen.

Wie geht’s?

  1. Schreiben Sie senkrecht untereinander ca. 4 – 8 Jobs, die Sie sich vorstellen können. Möglichst konkret bleiben!
  2. Überlegen Sie sich, welches die wichtigsten Kriterien sind, die für Sie bei der Berufsentscheidung eine Rolle spielen. Versuchen Sie Ihre Wahl dabei möglicht ausgewogen, den tatsächlichen Gegebenheiten entsprechend, zu gestalten. Kriterien könnten sein:
    Lohn - Spaß - Sinn - Entwicklungsperspektiven - Karriere - Gesundheit - Berufserfahrung - Arbeitsmarktsituation - Vereinbarkeit mit Familie - Zukunftsaussichten - Kenntnisse hierfür - Erreichbarkeit - Sicherheit - gesellschaftliche Anerkennung - Interesse
    Finden Sie Ihre eigenen Begriffe!
  3. Schreiben Sie die ca. 5 – 8 wichtigsten Kriterien oben wagrecht in die einzelnen Spalten.
  4. So viele Berufe, wie Sie benannt haben, so viele Punkte können Sie je Kriterium vergeben und zwar jede Zahl nur einmal. Wenn Sie beispielsweise fünf Jobs benannt haben, können Sie als Höchstpunktzahl in jedem Kriterium maximal 5 vergeben, dann 4, dann 3, dann 2, dann 1.
  5. Beginnen Sie nun Ihre Bewertung. Betrachten Sie dazu das erste Kriterium, also die erste Spalte. Die anderen Kriterien müssen Sie bei diesem Schritt Ihrer Bewertung völlig ignorieren! Sie sind später an der Reihe. Sie vergeben nun dem Job, bei dem das erste Kriterium am Besten gegeben ist, die Höchstpunktzahl, dem Nächstbesten die zweithöchste Punktzahl, und so weiter. Dasselbe Vorgehen bei den anderen Kriterien. Zuletzt zählen Sie die Punkte zusammen. Ein besonders wichtiges Kriterium können Sie auch doppelt gewichten.

Interpretation

Sie haben nun ein vorläufiges Hauptziel und Alternativen! Die Hauptenergie Ihrer Anstrengungen konzentrieren sie nun auf das Hauptziel und ggf. eine Alternative.

Musterbeispiel

Beispiel Entscheidungsmatrix (PDF)

Interpretation des Beispiels

Das Herz schlägt klar für den Tierpfleger. Träume sollte man nie ad acta legen. Daher weiterhin als Tierpfleger bewerben. Als alleinige Berufsperspektive ist dies aber nicht ausreichend. Auch die Weiterbildung sollte ab sofort angegangen werden.

gesbit logoberliner senat

Mobile Version